Sie haben sich entschieden, eine Wohnung oder ein Haus in Dresden zu mieten?

Ihre Vorfreude ist berechtigt – es erwartet Sie eine charmante Großstadt mit besonderem Flair und hoher Lebensqualität. Sei es eine Wohnung im Familienviertel Striesen mit seinen Jugendstilvillen, im grünen Strehlen nahe des Großen Gartens oder im Szene-Viertel Neustadt mit seinen vielen Cafés und Kneipen, kleinen Lädchen und der einmaligen Künstler-Atmosphäre: Um das ideale Wohndomizil in Dresden zu finden, ist es von Vorteil, die Besonderheiten des Dresdner Wohnungsmarktes zu kennen. Wussten Sie zum Beispiel, dass...

... Wohnungen in Dresden tendenziell knapper werden?

Dank einer langjährig positiven Einwohnerentwicklung ist die Leerstandsquote schon 2010 auf unter zehn Prozent gesunken, und auch 2015 wird mit fallenden Werten in Dresden gerechnet. Hinzu kommt, dass gerade in begehrter Lage Eigentümer ihre Wohnfläche lieber selbst bewohnen als sie zu vermieten - dementsprechend werden freie Zimmer, Wohnungen und Häuser besonders in attraktiven Stadtteilen wie der Inneren Neustadt von Dresden seltener, begehrter und dementsprechend teurer - nur selten hat hier eine Anzeige zur Wohnungssuche Erfolg. Ein professioneller Makler hilft Ihnen im Mietdschungel der Immobilien, die Spreu vom Weizen zu trennen, geeignete Angebote für Wohnungen in Dresden und Umgebung zu prüfen oder eine Anzeige in relevantem Suchumfeld zu schalten.

... die Mieten in Dresden für Wohnungen und Zimmer seit 2006 um über 11% gestiegen sind?

Dies muss aber nicht gleich ein Grund sein, sich sofort eine Wohnung zu kaufen – die Landeshauptstadt Sachsens ist im bundesweiten Vergleich kein teures Pflaster: Das durchschnittliche Netto pro Wohnung betrug 2010 moderate 5,28 Euro Kaltmiete pro m² Wohnfläche – das entspricht rund 100 Euro pro Zimmer. Brutto zahlten die Dresdner in Mietwohnungen im Schnitt 7,34 Euro Kaltmiete pro m² Wohnfläche.

... die durchschnittlichen Einkommen in Dresden in den letzten Jahren schneller gestiegen sind als die Mieten für Wohnungen und Häuser?

Damit ist das Wohnen zur Miete in Dresden auch heute eine attraktive Alternative zum Kaufen einer Immobilie – eine schöne Perspektive.

... sich das Mietangebot für Wohnungen und Zimmer in Dresden qualitativ kontinuierlich verbessert?

Investoren beurteilen den hiesigen Wohnungsmarkt als anhaltend positiv und sind immer auf der Suche nach neuen rentablen Wohnprojekten. Auf diese Weise ermöglichen sie das Wohnen, Kaufen und Vermieten in neuen attraktiven Lagen sowie hochwertige Immobilienbestände, seien es Häuser oder Mietwohnungen.


Wir bieten Ihnen passgenaue Hilfe und betreuen Sie umfassend von der Planung bis zum Umzug. Sparen Sie Zeit und nehmen Sie mit uns Kontakt auf – wir unterstützen Sie gern bei Ihrer Suche. Außerdem bieten wir Ihnen auf diesen Seiten aktuelle Angebote zu unseren Immobilien.

Wohnen zur Miete in Dresden: Wissenswertes und Besonderheiten

Zweitwohnungssteuer

In Dresden gibt es seit 2006 eine Steuer für Wohnungen, die kein Hauptwohnsitz sind – egal ob dauerhaft oder auf Zeit. Sie richtet sich an alle volljährigen Mieter, die in Dresden im Sinne des sächsischen Melderechts eine Neben- oder zweite Wohnung anmieten oder gemietet haben. Befreiungen gelten beispielsweise für Paare mit Wohnsitz außerhalb von Dresden, von denen einer aus beruflichen oder Ausbildungsgründen auf eine Zweitwohnung oder ein Zimmer in Dresden angewiesen ist.

Service, Wohngeld und Zusatzförderungen

Mieter in Dresden, die für eine angemessene Wohnung oder ein Zimmer unzumutbare Aufwendungen aufbringen müssen, können bei der Wohngeldbehörde einen sogenannten Mietzuschuss für Mietwohnungen beantragen. Weitere aktuelle Informationen hierzu gibt die Wohngeldbehörde der Stadt Dresden. Die einkommensorientierte Förderung für Mietwohnungen hingegen wurde in Dresden zum 30. Juli 2012 eingestellt.

Wohnen im Haus - auch in Dresden zählt nicht nur „Lage, Lage, Lage“

Besonders im kinderreichen und familienfreundlichen Dresden ist das Haus zur Miete samt geräumiger Zimmer und einem Garten eine naheliegende Alternative zum Mieten einer großen Wohnung. Doch im Gegensatz zum Wohnen in Häusern mit mehreren Parteien gibt es bei der Miete von Wohnungen unter dem eigenen Dach einige Besonderheiten zu beachten:

€ pro m² – die monatlichen Kosten

Neben der monatlichen Kosten für das Quartier und die Wohnung selbst fallen beim Mieten eines Hauses in der Regel zusätzliche Ausgaben an: Nicht nur die Grundsteuer, welche die Stadt Dresden festlegt, sondern auch diverse speziell für Immobilien abzuschließende Versicherungen – meist in Abhängigkeit von der Wohnfläche in m² – und öffentliche Abgaben können monatlich als Betriebskosten umgelegt werden. Wer ein Haus – ob in Dresden oder anderswo – zur Miete möchte, sollte sich im Vorfeld mit Hilfe seines Maklers einen genauen Überblick darüber verschaffen, welche monatlichen Kosten in Dresden fürs Wohnen im Einfamilienhaus tatsächlich auf ihn zukommen.

Strom, Gas, Kabel? Angebote selbst checken!

Bei der Hausmiete ist Selbständigkeit gefragt: Ver- und Entsorgerverträge schließen Mieter für ihr Haus in der Regel selbst ab. Von wem Strom, Gas und Kabelanschluss an die Häuser geliefert werden, liegt genauso in der Hand der Mieter wie die Regelung der Müllabfuhr, die beispielsweise durch die Stadtreinigung Dresden geregelt ist, sofern im Mietvertrag für die Wohnungen nicht anderweitig festgelegt.

Nicht nur in der Anzeige: Das Kleingedruckte beachten!

Das Gesetz sieht vor, dass Anliegerpflichten Eigentümerpflichten sind. Immer häufiger übertragen Besitzer von Häusern aber im Rahmen des Mietvertrags die Anliegerpflichten auf die in ihren Immobilien wohnenden Mieter. Üblicherweise sind das beim Haus-Mieten der Winterdienst und das Unkrautjäten – nicht nur im gemieteten Garten, sondern auch auf dem Gehweg davor. Hier ist ebenfalls Expertenrat empfehlenswert: Erfahrene Makler kennen die üblichen Vertragsklauseln für zu mietende Häuser im Detail und können Vertragsschriften vor der Unterschrift häufig zugunsten ihrer Klienten beeinflussen. Auch vermitteln sie nur an seriöse Hauseigentümer und kennen alle Besonderheiten, die in Dresden zu beachten sind.

Umzug und Übergabe

Im Gegensatz zum überschaubaren Übergabeprotokoll beim Umzug in eine Wohnung ist die Checkliste zur Übergabe für ein Einfamilienhaus ungleich länger: Nicht nur der Gesamtzustand der Immobilien samt ihrer Wohnungen und Zimmer, sondern jeweils auch der Garten und die Nebengebäude sind zu beachten. Lassen Sie sich vor allem Zeit bei der Übergabe und gehen Sie von Zimmer zu Zimmer, um böse Überraschungen zu vermeiden.